10. Juli 2012

thumbnail

Gräfenbergerhüll die Zweite

Es war wieder so weit: Unsere Wanderung nach Hüll stand wieder an.

Zu viert machten wir uns am Freitag also wieder auf den Weg zum Zeltplatz mit voller Energie und gut gelaunt ging es los:

Gruppenfoto am Start – frisch und voller Energie

so gab es unterwegs einiges zu entdecken 🙂 . Das Laufen ging bis zur zweiten Rast sehr gut und wir kamen gut voran. Allerdings kamen dann die ersten Müdigkeitserscheinungen bei unserem Wanderneuling, so legten wir ab nun häufiger kurze Verschnaufpausen ein. Dabei konnten wir noch die schöne Landschaft bewundern, die man aus dem Auto gar nicht so wahrnimmt.

Das war die Route zum Zeltplatz: Anstregend, schön, schweißtreibend, Kräftezehrend und für Thomas der Weg zur Hölle 😀

Hier noch ein paar Eindrücke vom und auf dem Zeltplatz mit Lagerfeuer vom Grillen/Kochen und nettem beisaamen sein 🙂

Am Sonntag früh wurde dann zusammengeräumt, gefrühstückt und das Zelt abgebaut. Um 8:13 Uhr haben wir dann den Zeltplatz verlassen und uns zu zweit auf den Heimweg gemacht.

Marko hat sich leider am Samstag fürs Abholen entschieden. So liefen Patrick und ich voller Ehrgeiz wieder zurück, mit dem Willen, uns diesmal nicht vom Wetter zum Abholen zwingen zu lassen. Wie letztes Jahr wurden auch wir diesmal wieder bei Kilometer 14 vom Regen Heimgesucht, aber dank Vorbereitung und Wald konnten wir diesem diesmal trotzen. So dass ab Kilometer 16 (wie letztes Jahr) wir von der Sonne wieder getrocknet und gewärmt wurden. So liefen wir ohne Pause und vollen Mutes weiter durch die Flur und Wald.

Zum Schluss zog sich die Strecke allerdings noch gaaanz schön, aber dann kam die frei Sicht aufs Ziel: „Vach, da ist Vach!“ So hatten wir es fast geschafft und die letzten Meter liefen sich fast von allein, so zog uns die warme Wanne nach Hause. Zwanzig Minuten später konnten wir an der Stelle des Startbildes auch das Abschlussbild machen 🙂

Und nun waren wir daheim.

Rückroute:

Ein besonderer Dank an Patrick, für das Organisieren, Planen, etc. Schön, dass wir auch zurückgelaufen sind!
Danke an Marko für Autan und Sonnenmilch.
Thomas, schön dass du dich mit durchgebissen hast.

Bis zur nächsten Tour,
und Ciao


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.