Artikel-Schlagworte: „Linux“

SANE auf pfSense – der Scanserver

Dienstag, 24. April 2012

Nachdem ich Cups erfolgreich zum Laufen gebracht habe, wollte ich nun noch den Scanner meines HP M1005 MFP über das Netzwerk verwenden.

Also ging es los, als erstes die Installation:

Da für pfSense, welches auf freeBSD 8.1 basiert, es keine Pakete mehr gibt, habe ich direkt vom FTP mittels: pkg_add -r ftp://ftp.freebsd.org/pub/FreeBSD/ports/i386/packages-8-stable/Latest/sane-backends.tbz

das Backend für SANE und dann mit: pkg_add -r ftp://ftp.freebsd.org/pub/FreeBSD/ports/i386/packages-8-stable/Latest/sane-frontends.tbz das frontend installiert. Ob das Frontend benötigt wird, kann ich nicht genau sagen, ich habe es vorsichtshalber mitinstalliert.

Anschließend ging es an das Konfigurieren. (mehr …)

Farben ändern für LS in Linux

Mittwoch, 28. März 2012

Mich stört die kaum lesbare dunkelblaue Schrift beim “ls” Befehl für die Ordner. Um das zu ändern muss man folgendes tun:

Als erstes schauen wir, in welcher Datei die Farben für uns festgelegt werden: “echo $COLORS
Bei mir kam die Ausgabe: “/etc/DIR_COLORS.xterm” zurück.

Für die Farbgebung gibt es folgende Farbcodes:

Attribute codes:                    00=none 01=bold 04=underscore 05=blink 07=reverse 08=concealed
Text color codes:                  30=black 31=red 32=green 33=yellow 34=blue 35=magenta 36=cyan 37=white
Background color codes:   40=black 41=red 42=green 43=yellow 44=blue 45=magenta 46=cyan 47=white

Nun öffnen wir die Datei “/etc/DIR_COLORS.xterm“, bzw. “/etc/DIR_COLORS” für lokalen Zugriff mit dem vi als root (sudoer).
Und suchen die Zeile: “DIR 00;34  #directory” (Manchmal auch DIR 01;34 [...]) . Diese gibt die Farbgebung für Verzeichnisse.

Hier habe ich einfach einen gelben (sieht teilweise grünlich aus) Hintergrund für die Zeilen hinzugefügt nach dem obigen Muster:

DIR 00;34;42    # directory

sowohl in der  “/etc/DIR_COLORS.xterm” als auch in der “/etc/DIR_COLORS“: DIR 01;34;42    # directory”.

Die Datei nun noch mit [ESC], :, w [Enter] speichern und wenn das erfolgreich war mit [Esc], :, q, [Enter] schließen.

Jetzt müsst ihr euch noch mal ausloggen und neu einloggen, dass die Einstellungen übernommen werden und wenn alles passt, ist der ls Befehl wieder komplett lesbar!

Viel Spaß